Wirtschaft und Verkehr

Gewerbestandort & Infrastruktur

Als Schwerpunktgemeinde mit einem interessanten städtebaulichen Sanierungsprogramm und einem großen Baustellenangebot in den Ortsteilen Landscheid, Burg und Niederkail, sowie einer durchgängigen guten Infrastruktur, bieten wir bauwilligen Familien und Firmen, die sich in Landscheid niederlassen, ein reichhaltiges Angebot. Das neue, voll erschlossene Gewerbegebiet direkt an der Auf- /Abfahrt der A60, ist ein attraktiver Standort für die Neuansiedlung von produzierenden, wie auch dienstleistenden Gewerben.

Darüber hinaus, ist die Zukunftsprognose des Standortes Landscheid sehr positiv zu bewerten. Die Anschlussstelle Landscheid erhält mit dem in 2019 fertig gestellten Fernstrassenbau Hochmoselübergang eine weitere, bedeutsame Verkehrsanbindung ins Rhein-Mein-Gebiet und liegt somit verkehrs-strategisch im Herzen Europas. 
Neben den landschaftlichen Reizen finden sie bei uns eine Reihe leistungsstarker und interessanter Handels- und Handwerksbetriebe.

Verwaltung und Bürger unserer Mehrortsgemeinde leben in langjähriger Händler – und Handwerkertradition. Vor diesem Hintergrund wird viel getan, um Firmen, welche sich für eine Niederlassung in unserer  Gemeinde interessieren, die Tore zu öffnen.

Das neue, voll erschlossene Gewerbegebiet Landscheid II liegt unmittelbar an der Autobahnauffahrt zur A 60. Über den Bahnhof in Wittlich – Wengerohr, der in ca. 20 Minuten zu erreichen ist, besteht eine Schienenanbindung.

Der nahegelegene Flugplatz Hahn (ca. 55 Autominuten) ist als Fracht- und Personenflughafen ausgelegt. Diese schnellen Anbindungen zu nahe gelegenen Wirtschaftszentren machen den Standort Landscheid für neue gewerbliche Ansiedlungen attraktiv.

In unmittelbarer Nähe des Gewerbegebietes wurde das neue Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Landscheid errichtet. Hierdurch wird dem Sicherheitsbedürfnis zukünftiger Gewerbeansiedler Rechnung getragen. Die freiwillige Feuerwehr Burg / Salm ist ebenfalls in unmittelbarer Nähe des Gewerbegebietes untergebracht.

  • direkter Autobahnanschluss
  • leistungsstarke Firmen mit 650 Arbeitsplätzen
  • Kindertagesstätte mit 100 Plätzen, davon 60 mit Ganztagsbetreuung
  • Grundschule
  • Kinderförderverein
  • Zahnarzt
  • Praxis für Physiotherapie
  • Café & Bäckerei
  • Haushaltswarenmarkt
  • Hotel
  • Restaurants
  • Gaststätten
  • Postfiliale
  • Raiffeisenbank
  • Netto Markt 

  • Landfleischerei
  • Forstrevier
  • Friseure
  • Kosmetiksalon
  • Seniorenbetreuungszentrum
  • 3 Feuerwehren mit First Responder
  • Ortsvereine
  • 64 km Wanderwege
  • Grillhütten
  • 2 Mehrzweckhallen
  • Sportgelände
  • Spielplätze
  • Frühjahrsmarkt
  • Gewerbegebiete
  • Baugebiete

Wald & Forst

Holzerwerb

Die gesamte Betriebsfläche des Landscheider Waldes beträgt 1006 ha. Sie setzt sich aus 390 ha Gemeindewald und 616 ha Staatswald zusammen. Der jährliche Holzeinschlag beträgt im Durchschnitt 4.400 Raummeter, die sich in erster Linie aus Fichte, Kiefer und Douglasie zusammensetzen. 

Die Waldgebiete sind in 4 Jagdreviere aufgeteilt.Umfangreiche Laubholzaufforstungen nach den verheerenden Windschäden von 1990 haben dazu beigetragen, daß die natürliche Vielfalt der regionalen Forststuktur erhalten und gefördert wurde.Ein Raummeter Holz ersetzt 200 Liter Heizöl. Bei den heutigen Heizölpreisen eine gute Alternative.

Die Waldgebiete der Gemarkungen Landscheid, Niederkail und Burg teilen sich in 4 Jagdreviere, die durch die Pächter gehegt und gepflegt werden.

Unser Revierförster ist Ihnen gerne behilflich.

Revierförsterei Landscheid
Herr Stephan Irmen
Burger Straße 21
54526 Landscheid
Telefon 0 65 75 / 42 54

Hier erhalten Sie den Vordruck Holzbestellung 2020 und die Vereinbarung  über den Kauf von liegendem Holz zur nicht gewerblichen Selbstaufarbeitung (Selbstwerbung) im Staats- und Gemeindewald sowie die „Allgemeinen Bedingungen zum Kauf von liegendem Holz“.
 
Für den Erwerb von Brennholz ist es erforderlich die in dem Vordruck benötigten Angaben aus zufüllen machen und die Kenntnisnahme der allgemeinen Bedingungen zu bestätigen. Das Formlar ist zu unterschreiben und beim Forstrevier Landscheid abzugeben.
 

Eventuelle telefonische oder mündliche Bestellungen können erst mit dem Erhalt der unterschriebenen Vereinbarung durch das Forstrevier bearbeitet werden.

Aktuell werden die meisten Haushalte, die mit Holz heizen, noch von herkömmlichem Schichtholz erwärmt – aber Pellets und Hackschnitzel sind immer mehr im Kommen.